Dein Täglicher Fokus

"Egal ob im Familienalltag oder im Beruf ist es für uns essentiell, unseren täglichen Fokus zu bestimmen."


Dieser gibt unserem Tag erst eine wirkliche Bedeutung, da er mitunter dafür verantwortlich ist, daß wir täglich auf unsere (langfristigen) Ziele hinarbeiten und uns selbst verwirklichen. 


Falls du mit diesem Thema bisher noch gar nichts zu tun hattest, möchte ich es dir mit diesem kurzen Artikel ans Herz legen und dir mit Tipps dabei helfen, selbst deinen täglichen Fokus zu bestimmen.

täglicher Fokus

Was bedeutet "Täglicher Fokus"?

Deinen täglichen Fokus zu bestimmen bedeutet nichts anderes, als das eine große Thema zu bestimmen, dem du heute deine größte Aufmerksamkeit schenken wirst.


Das kann sich an einer bestimmten Aufgabe, an einer bestimmten Person oder auch an einem gewissen Mindset orientieren.


Stell dir vielleicht einfach vor du gehst in einen Supermarkt. All die Waren die du darin siehst stellen deine täglichen Aufgaben und Ablenkungen dar, die allesamt gewissermaßen um deine Aufmerksamkeit kämpfen.


Regal um Regal ist alles nach dem gleichen Schema aufgebaut. Bis auf den einen Verkaufsaufsteller, der mittig platziert und zudem besser ausgeleuchtet ist. 


Trotz all der zig anderen Waren im Supermarkt fällt dir der Aufsteller besonders auf. Die besondere Platzierung dieser einen Ware gibt dir stets das Gefühl, daß es sich um etwas Wichtiges/ Besonderes handeln muss.


Entsprechend wird es dir im Hinterkopf bleiben und du wirst dich auch im Gegensatz zu den anderen Waren besser daran erinnern können was es war und wo es steht.

"Dir täglich einen Fokus zu setzen bedeutet nichts anderes, als dir für eine bestimmte Sache einen Aufsteller in deinem Tag zu platzieren."

Also deine Aufmerksamkeit auf eine bestimmte und vor allem für dich wichtige Sache zu lenken, damit du diese nicht unter all den anderen Aufgaben und Ablenkungen („Waren“) vergisst. 

Warum es wichtig ist, täglich deinen Fokus zu bestimmen

Wenn wir ehrlich sind, ist es doch viel zu einfach, sich von all den „müssen-doch-erledigt-werden“-Aufgaben vereinnahmen zu lassen. 


Anstatt Dinge zu erledigen, die dich langfristig näher an deine Ziele bringen, fällst du Abends auf die Couch und hast zwar lauter Kleinkram und Alltagspflichten erledigt, aber nichts, was dich im Leben irgendwo weiterbringt.

Ich weiß, Vieles muss einfach gemacht werden. Vor allem banale Dinge wie Wäsche waschen, Gassi gehen, die Kiddies von der Schule abholen, etc. .


Das Doofe an diesen Dingen ist aber meistens, daß du zwar 1000 Dinge erledigt hast und Abends todmüde bist, es dich aber z.B. kein Stück näher an dein Ziel gebracht hat, dir endlich mehr Zeit für dich selber zu nehmen.

Eigentlich aber auch logisch. Ohne täglichen Fokus irrst du ja einfach im Familienalltag hin- und her und lässt dich wie eine Flaschenpost in der Strömung deines „es gibt zu viel zu tun“-Alltags treiben, ohne deinen Tagesablauf aktiv mitzubestimmen.

Dabei hat es einen entscheidenden Vorteil dir einen täglichen Fokus zu setzen: Er hilft dir nicht nur dabei, dir Zeit für all die „müssen-doch-erledigt-werden“-Dinge zu nehmen. Sondern vor allem für all das, was wirklich wichtig für dein Leben ist.

Warum das Prinzip „täglicher Fokus“ funktioniert

In der Psychologie gibt es verschiedene Arten von Aufmerksamkeit.


Die für uns hier wichtige ist die Top-Down Aufmerksamkeit.


Hier entscheiden wir bewusst, auf was wir unsere Aufmerksamkeit lenken wollen und erledigen Dinge damit schneller und zuverlässiger. 

So hast du einen roten Faden, der sich durch deinen Tag zieht und der dich nicht prokrastinieren oder zu viel Zeit mit den falschen Dingen verplempern lässt. 


Außerdem ist es für uns etwa wie ein Vertrag, den wir mit uns selbst abschließen.


Mit dem Moment, mit dem wir uns aktiv dafür entscheiden den Fokus auf etwas Bestimmtes zu lenken, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, daß wir die Angelegenheit auch bis zum Schluß durchziehen.

Wie du deinen täglichen Fokus festlegst

  1. Zuallererst musst du dir über deine Ziele im Leben klar sein, also was du mittel- oder langfristig erreichen möchtest.
    (Wenn du Schwierigkeiten damit hast herauszufinden, was DU dir eigentlich von deinem Leben erwartest, dann hab ich in in unserem erkennen&anwenden Workshop ne schöne Übung für dich)
  2. Entscheide dich für einen bestimmten Bereich deines Lebens, z.B. Familie, Gesundheit, Psyche, Job, etc. und denk darüber nach, was genau du in deinem gewählten Bereich verändern möchtest und wie du das mit deinen Zielen verbinden kannst.

    Bsp. Gesundheit: Du willst grundsätzlich fitter werden und überlegst dir für deinen Tag konkret, was du heute dafür tun kannst -> Fokus auf Ernährung, auf Training, etc. 
  3. Schreibe deinen täglichen Fokus auf. Das kann ein kurzes Statement sein oder auch ein einzelnes Wort.

    Der Trick hier ist, es so einfach wie möglich zu halten. 
Dein Fokus soll für dich nur eine Art Richtlinie sein, an der du dich orientieren kannst, wenn du deinen Tag planst.

    Wenn für dich z.B. wichtig ist, daß du dich gesünder ernährst, dann schreibe dir z.B. als Fokus auf „gesund essen“. Das erinnert dich daran, daß du jede Möglichkeit nutzen sollst auf gesunde Lebensmittel zurückzugreifen, anstatt dich mit FastFood vollzustopfen.

Weiter Beispiele für deinen täglichen Fokus:


Job: Keine Ablenkungen zulassen, Pausen besser nutzen, Mit den Kollegen neue Ideen generieren

Gesundheit: Zeit für mich, Gesund Essen, Viel Schlaf

Persönliche Entwicklung: Raus aus der Comfortzone, Liebe, Sei du selbst, Sei großzügig, Dankbarkeit

Familie: Mehr Zeit mit den Kids, Mehr Geduld mit dem Partner

den täglichen Fokus Niederschreiben

Grundsätzlich hast du mehrere Möglichkeiten, wie du deinen täglichen Fokus niederschreiben kannst.


  1. Nimm ein leeres Notizbuch (Kladde) oder benutze alternativ ein Word-Dokument oder ähnliches auf deinem Rechner. Um deinen Fokus niederzuschreiben brauchst du kein spezielles, aufwändiges Tool.  
  2. Hol dir einen Planner, wie z.B. den Panda-Planner* (benutzt meine Frau sehr gerne). Hier hast du meist nicht nur vorgefertigte Felder für deinen Fokus, sondern zudem für deine Affirmationen, Reviews, etc.
  3. Integriere deinen Fokus in dein Task-Management-Tool, wie z.B. Trello (so mache ich das persönlich). 

"Wichtig ist, daß du den Fokus überhaupt einmal niederschreibst. Noch wichtiger ist, daß du deinen Fokus nicht einfach aus den Augen verlierst!"

Für mich persönlich klappt es am besten, wenn ich meinen Fokus auch während des Tages ab und an vor Augen habe.


Dahingehend funktionieren für mich nur Tools, die ich ohnehin öfter im Laufe des Tages benutze und damit gar nicht anders kann, als meinen Fokus lesen zu müssen.


Das Word Dokument müsste ich jedesmal extra öffnen und das leere Notizbuch würde ich auch nur wegen meinem Fokus mitschleppen müssen, sofern ich nicht noch andere Dinge darin festhalten möchte. (Wobei ich Menschen kenne, die das so handhaben und sehr glücklich damit sind).


Panda Planner und Trello sind damit die Tools, die in unserer Familie großartig funktionieren. Trello begleitet mich ohnehin durch den Tag und da ich in Sachen Fokus und Affirmationen ohnehin kein Vielschreiber bin, funktioniert das auch mit dem Kartenprinzip wunderbar.

Fazit:

Ob du es nun wie oben beschrieben machst oder ob eine andere Methode für dich stimmiger ist und besser funktioniert, ist eines ist klar: Aufschreiben wirkt! 


Wenn du skeptisch bist, versuche es einfach mal die nächsten 14-Tage und bilde dir erst danach deine abschließende Meinung.

Und falls du wissen möchtest, wie genau ich meinen Fokus mit meinen Zielen und Aufgaben in Trello kombiniere, dann schau doch beim Online-Workshop "erkennen&anwenden" vorbei.

*Dies ist ein Affiliate-Link, wovon wir eine minimale Provision bekommen. Dadurch können wir u.a. auch für Versicherte der BKKs weiterhin kostenfrei arbeiten. Dir entstehen dadurch keine extra Kosten.

Passend zum Thema:

täglichen Fokus bestimmen

Dein täglicher Fokus

Dein Täglicher Fokus"Egal ob im Familienalltag oder im Beruf ist es für ...

​Read More

Page [tcb_pagination_current_page] of [tcb_pagination_total_pages]

>