Mutter Kind Kurantrag und Kurbewilligung

Sie sind bei der AOK, DAK, IKK, KKH, TK, Techniker, (etc.) versichert und möchten einen Mutter Kind Kurantrag stellen?

Die Zahl der Ablehnungen ist zwar momentan wieder leicht gestiegen und die kleinen Stolperfallen sind von Krankenkasse zu Krankenkasse nach wie vor verschieden.


Angst vor einer Ablehnung müssen Sie vor allem aber dann nicht haben, wenn Sie bei Ihrer Antragstellung mit einer Kurberatung zusammenarbeiten.

Hier erfahren Sie, wie ein Antrag auf eine Mutter-Kind-Kur abläuft und welche Tipps zur Antragstellung Ihnen weiterhelfen können.

Mutter Kind Kurantrag

Die Angst vor dem Kurantrag

In der Definition heisst es: „Eine Vorsorge-Kur sollte beantragt werden, um eine Schwächung der Gesundheit, die in absehbarer Zeit voraussichtlich zu einer Krankheit führen würde, zu beseitigen oder einer Gefährdung der gesundheitlichen Entwicklung des Kindes entgegenzuwirken.“

Oft kommt man aber gar nicht selber auf die Idee, eine Maßnahme zu beantragen. Vor allem genau dann nicht, wenn im Leben ohnehin so manche Dinge „schief laufen“. Meist muss man erst durch den Hausarzt, betreuende Therapeuten oder dem Bekanntenkreis darauf hingewiesen werden.

Zudem müssen wir leider feststellen, daß sich manche Kurbedürftige zwar für eine Kurmaßnahme entschieden haben, sich letztendlich aber dann doch wieder durch die Antragsunterlagen abschrecken lassen.

  • Wo bekomme ich meinen Kurantrag überhaupt her?
  • Welche Formulare muss ich ausfüllen?
  • Welche Formulare mein Arzt?

Schon allein der bloße Gedanke daran, verursacht ja wieder genau den Stress, vor dem man eigentlich fliehen möchte.

Nein, verwerfen Sie jetzt den Gedanken an eine Mutter-/ Vater-Kind-Kur bloß nicht schon wieder.

Genau dafür ist unsere kostenfreie Hilfe ja gedacht!

Grundlegendes zur Mutter Kind Kur

Mutter-/ Vater-Kind-Kuren können entweder als vorbeugende – also als Vorsorgemaßnahme – oder als Rehabilitationsmaßnahme stattfinden.

Die Rehabilitationsmaßnahme muss über den Rentenversicherungsträger beantragt werden während die klassische Mutter-Kind-Kurmaßnahmen eine medizinische Leistung ist, die nach dem Sozialgesetzbuch ausschließlich in die Zuständigkeit der Krankenkassen fällt.

Bei der Mutter Kind Kur als Vorsorgemaßnahme geht es um die Gesundheit und die Belastungen der Mutter oder des Vaters in der Familienverantwortung und dient als medizinische Reißleine.


Sie kann verhindern, dass sich der allgemein geschwächte Zustand von Mutter, Vater und/oder Kind zu einer ausgewachsenen Krankheit ausweitet. Im Sozialgesetzbuch ist diese medizinische Vorsorgemaßnahme sogar gesetzlich verankert.

Folgender Tipp:

Falls Sie von Ihrer Krankenkasse an den Rentenversicherungsträger verwiesen werden, dann informieren sie diesen ausdrücklich darüber, daß Sie eine Kurmaßnahme für Mütter oder Mutter-Kind beantragen. Ansonsten wird ihr Kurantrag bezüglich ihrer Erwerbsfähigkeit geprüft und nicht auf Erkrankungen im Zusammenhang mit Ihren Familienbelastungen.“

Wie funktioniert das mit dem Mutter Kind Kurantrag?

Schritt 1:

Egal ob Sie eine Mutter Kind Kur, Vater Kind Kur, Mütterkur oder Väterkur anstreben, fordern Sie von uns kostenlos die Antragsunterlagen an.
Kontaktieren Sie uns ganz einfach unter diesem Link.

Wenn Sie es wünschen, können wir bereits vorab ein ausführliches Beratungsgespräch führen. So lassen sich mögliche Besonderheiten Ihrer Indikation in Ruhe besprechen.

Kleiner Tipp: Für den Fall daß eine spezielle Erkrankung vorliegt oder eine körperliche und geistige Behinderung vorliegt, stehen Kurkliniken mit besonderen Schwerpunktkuren zur Verfügung.

Schritt 2:   

Anschließend erhalten Sie von uns alle Unterlagen, die für Ihren Mutter Kind Kurantrag notwendig sind, per Post oder per email zugestellt. Die beiliegende Ausfüllhilfe macht es Ihnen einfach, welche Dokumente Sie selbst bzw. Ihr Arzt ausfüllen müssen/muss.

Selbstverständlich sind wir Ihnen beim Ausfüllen auch jederzeit telefonisch oder per mail behilflich.

Kurantrag und Kurbewilligung

Schritt 3:

Entsprechend Ihrer gemachten Angaben, unserer Erfahrung und Ihren Wünschen suchen wir gemeinsam mit Ihnen nach einer geeigneten Mutter Kind Kurklinik. Dabei profitieren sie von all den aktuellen Feedbacks, die wir regelmäßig von unseren Kunden erhalten.

Denke sie daran: Vor allem an der See sind Mutter Kind Kurkliniken bereits Monate im Vorfeld belegt. Planen sie also großzügig voraus, was ihren Anreise-Wunschtermin betrifft.

Schritt 4:

Die fertig ausgefüllten Antragsunterlagen händigen wir anschließend mit einer psychosozialen Stellungnahme und der Angabe der Wunschklinik (siehe Wunsch- und Wahlrecht) an ihre Krankenkasse aus. 

Dabei spielt es keine Rolle, bei welcher Krankenkasse (KK) sie versichert sind (IKK, AOK,EK, TK, BEK, DAK, BIG-Direkt, usw…Bei BKK Versicherten ergibt sich ein anderer Ablauf, diese werden aber selbstverständlich ebenfalls von uns beraten). 

In der Regel dauert die Bearbeitung des Antrages durch ihre Krankenkasse 3 – 4 Wochen.

Merke:

Von Antragstellung bis Kurantritt muss man ungefähr mit einem halben Jahr rechnen.
Sollte der Mutter Kind Kurantrag abgelehnt werden, so kann das Widerpsruchsverfahren zusätzlich noch einmal mehrere Wochen, aber auch einige Monate dauern – soviel zum Thema „kurzfristig zur Kur“ (siehe nachfolgend)

HINWEISE ZUM KURANTRAG

Kurplatzreservierung

Mittlerweile reservieren manche Einrichtungen Kurplätze nur noch mit einer bestätigten Kurbewilligung – auch Kostenzusage genannt – der Krankenkasse. Liegt uns diese nicht vor, so sind uns und Ihnen in einigen Mutter Kind Einrichtungen leider die Hände gebunden.

Konkret bedeutet das für Sie:

  • wir reservieren Ihren Kurplatz unverzüglich bzw. so früh wie möglich
  • in manchen Kliniken spätestens mit Zugang der Kurbewilligung

Hier auch nochmal der Hinweis: Vor allem wenn es um begehrte Kurzeiträume wie den Sommerferien geht, sollten Sie Ihren Antrag frühzeitig (mindestens 6 Monate vorher) bei der Krankenkasse einreichen.

Informieren Sie Ihren Arbeitgeber

In der Zwischenzeit können Sie – sofern für Sie zutreffend – Ihren Arbeitgeber über Ihr Vorhaben einer Mutter-/ Vater-Kind-Vorsorgemaßnahme informieren. Keine Angst, diese ist gesetzlich verankert und kann Ihnen nicht verweigert werden.

Wir finden es jedoch nur mehr als fair gegenüber dem Arbeitgeber, den gesamten Ablauf mit ihm zu besprechen, da er schließlich für 3 Wochen einen Ersatz für Sie finden muss.

Gut zu wissen:  Sie müssen für die Dauer der Mutter Kind Vorsorgemaßnahme weder Urlaub nehmen, noch auf Lohn verzichten

Brauchen die Kinder auch ein Attest?

Seit dem 01.10.2018 bedarf es des Attestes 65 für behandlungsbedürftige Kinder. Dieses erhalten Sie von Ihrem Kinderarzt.

Begleitkinder brauchen kein Attest, haben aber auch keinen Anspruch auf Anwendungen und Therapien (außer die Einrichtung handhabt das kulanterweise anders).

Grundsätzlich dürfen Begleitkinder bis maximal 12 Jahre mitfahren, behandlungsbedürftige Kinder auch darüber hinaus.

Denken Sie unbedingt daran, daß Schulkinder von der Schule beurlaubt werden müssen.

KANN MEIN MUTTER KIND KURANTRAG SO EINFACH ABGELEHNT WERDEN? WAS MACHE ICH DANN?

Wenn Sie Post bekommen und anstatt einer Kurbewilligung ein Schreiben im Brief steckt, daß Ihr Kurantrag abgelehnt wurde, dann ist das noch lange nicht das Ende der Welt. Nicht immer steckt dahinter ein triftiger Grund.

Also keine Angst, auch hier können wir Ihnen weiterhelfen. Solche Anfragen erreichen uns schließlich täglich.

Gerne vermitteln wir Ihnen auch im Falle einer Ablehnung entsprechende Hilfe im Widerspruchsverfahren völlig kostenfrei – solange bei Ihnen eine Kurbedürftigkeit besteht und auch wenn die Maßnahme nicht über uns beantragt wurde.
weiterlesen: wenn der Antrag abgelehnt wurde

KURZFRISTIG ZUR KUR: WENN IHRE BEWILLIGUNG VORLIEGT, JEDOCH NOCH KEIN KURPLATZ GEFUNDEN WURDE?

Prinzipiell ist man mit mit einer Bewilligung in der Tasche ein gern gesehener „Kunde“ bei den Kureinrichtungen. „Kurz“ die medizinischen Daten gecheckt und die Einladung ist auf dem Weg – so leicht kann es manchmal ablaufen.

Abhängig von der Jahres-/ Ferienzeit muss man sich aber trotz einer Bewilligung in der Tasche darauf einstellen, daß es bis auf die „schwächeren“ Wintermonate oder glücklichen Wartelistenplätzen nicht kurzfristig zur Kur geht, sondern es eben seine Zeit dauert.

Aber mal ehrlich: Gut Ding will eben Weile haben!

GESCHAFFT: WENN IHR MUTTER KIND KURANTRAG BEWILLIGT IST UND AUCH DIE BESTÄTIGUNG DER KUREINRICHTUNG VORLIEGT?

Selbstverständlich lassen wir Sie danach nicht alleine. Wir helfen Ihnen bei Bedarf auch weiterhin bei vielen Aspekten, wie z.B. der Reiseplanung, um Ihnen eine möglichst entspannten Kurantritt zu ermöglichen.

Ansonsten heisst es eigentlich nur noch: Glückwunsch und viel Erfolg auf Kur!

>