Mutter Kind Kur Voraussetzungen / Vater Kind Kur Voraussetzungen - Damit du weißt worauf es ankommt

Eine Mutter Kind Kur oder Vater Kind Kur ist immer an bestimmte Voraussetzungen geknüpft.


Anhand diesen wird nicht nur bestimmt, ob Du überhaupt auf Kur gehen darfst, sondern auch, ob Du eher für eine Vorsorge- oder eine Rehamaßnahme geeignet bist.

Mutter Kind Kur Voraussetzungen

Unterscheiden Sich die Voraussetzungen für eine Reha von denen einer Vorsorgemaßnahme?

Bei einer Mutter- oder Vater Kind Rehabilitationsmaßnahme werden die Folgen eines bereits eingetretenen gesundheitlichen „Schadens“ behandelt.


D.h. die Voraussetzungen einer Reha sind oberflächlich betrachtet erst einmal, dass Du entweder schon eine bestehende, chronische Erkrankung hast oder Dich bereits täglich mit (schweren) gesundheitlichen Einschränkungen, z.B. nach einer Operation, auseinandersetzen musst. 

MERKE: Eine Reha ist für Dich das Richtige, wenn Du in Deinem Alltag bereits körperlich, geistig oder seelisch erheblich beeinträchtigt sind.

Bei der Mutter- oder Vater Kind Vorsorgemaßnahme steht die Beeinflussung sogenannter Risikofaktoren im Vordergrund. Ein ernsthafter gesundheitlicher „Schaden“ ist hier aber noch nicht entstanden.


Wie Du hier bereits erkennen kannst, ist es aufgrund des fehlenden bzw. nicht offensichtlichen "Schadens" umso schwieriger, oberflächlich beurteilen zu können, ob Kurbedürftigkeit besteht.


Hier verlassen sich die Ärzte und Krankenkassen auf die Beurteilung folgender 3 Kriterien. 

MERKE: Eine Mutter Kind Vorsorgemaßnahme kommt für Dich in Betracht, wenn bei Dir ein Gesundheitsrisiko vorliegt, das in absehbarer Zeit zu einer Erkrankung führen wird, wenn Du nicht jetzt entsprechend entgegensteuerst.

Voraussetzungen bei einer Mutter Kind Kur Vorsorgemaßnahme:

Damit Du auf Kur gehen kannst, muss bei Dir eine Kurbedürftigkeit vorliegen, welche von Deinem Arzt durch das Formular 64 (Erwachsener) und Formular 65 (Kind) auch entsprechend attestiert wird.


Diese Atteste werden Deinem Versicherungsträger überreicht, welcher dann folgende Bereiche prüft:


1. Deinen Gesundheitszustand (körperliche wie seelische Beschwerden)


Darunter fallen psychosomatische Erkrankungen oder Erschöpfungszustände sowie im frühen Befundstadium physische und psychische Störungen, die im Zusammenhang mit der Überforderung innerhalb der Erziehungsrolle stehen, wie z.B. Niedergeschlagenheit, Kopfschmerzen, Lustlosigkeit, ständige Müdigkeit, starke Erschöpfung, etc.


2. Dein Lebensumstand, also Überforderung oder Belastung, z.B.


durch pflegebedürftige Angehörige, Tod eines nahen Angehörigen, chronische Krankheit von (Familien-) Angehörigen (physisch wie psychisch), Suchtprobleme von (Familien-) Angehörigen, etc.


3. Deine mütterspezifischen/ väterspezifischen Belastungen (durch Familie, Beruf)


Dazu zählen z.B. mangelnde Unterstützung & Anerkennung innerhalb der Familie, eine untergeordnete Stellung in der Partnerschaft, Erziehungsschwierigkeiten, etc

MERKE: Die KURBEDÜRFTIGKEIT muss durch den Arzt attestiert werden!

Welche Voraussetzungen gelten für Deine Kinder?

Deine Kinder können selber eine Behandlungsbedürftigkeit nachweisen. Dies geschieht z.B. durch Nachweis von Verhaltensauffälligkeiten, Atemwegserkrankungen oder Infektanfälligkeit. o.Ä.


Kinder werden in der Regel bis zu einem Alter von 12 Jahren, in besonderen Fällen sogar bis 14 Jahren aufgenommen. Für behinderte Kinder gelten grundsätzlich keine Altersgrenzen.


Bei einer Mutter Kind Kur muss Dein Kind jedoch keine eingene Indikation haben - die Kinder können genau so gut „nur“ als Begleitung mitkommen.


Eine höhere Chance auf eine Bewilligung hat man mit einem Therapiekind nicht!
Der Antrag wird anhand der Indikationen der Mutter/ des Vaters geprüft und anhand dessen wird entschieden ob die Kur bewilligt wird oder nicht.
Daher hängt das Ergebnis nicht davon ab ob das Kind gesund oder krank ist - Begleitkind oder Therapiekind!


Beachte! 

Das Hauptaugenmerk einer Mutter/Vater-Kind-Kur liegt auf der Mutter. Soll die Kur hauptsächlich Deines Kindes zu Gute kommen, so ist die Mutter-Kind-Kur meist nicht das Richtige für ihn/sie. 

Hier kannst du bei der Rentenversicherung oder der Krankenkasse einen Antrag auf Kinder- bzw. Jugendreha stellen.

Hinweis für Deinen Kurantrag: Mach eindeutig klar, daß du die Voraussetzungen auch wirklich erfüllst

  • Achte schon bei der Beantragung einer Mutter-Kind Kur darauf, eine erkennbare Beziehung zwischen Deiner Erkrankung und Deiner Rolle in der Familie herzustellen.
  • Differenziere das hausärztliche Attest so stark wie möglich. Die Krankenkassen lehnen in der Regel schwammige Diagnosen wie „körperliche Erschöpfung“ ab. Ausführliche Gutachten versprechen den größten Erfolg, d.h. umso detaillierter das Attest, desto größer die Chancen einer Bewilligung des Antrages.

Übrigens: Ist eine Gefährdung der Arbeitsfähigkeit als Hauptfaktor zu erkennen? Dann muss eine medizinische Rehabilitation über die Rentenversicherung gestellt werden.

Erfüllst Du die Voraussetzungen der Mutter Kind Kur? 

Voraussetzungen Mutter Kind Kur

einfach das Bild anklicken um zum Test zu gelangen

Sieht Dein Testergebnis positiv aus? Dann suche nach einer geeigneten Mutter Kind Klinik

Die Voraussetzungen zur Mutter Kind Kur oder Vater Kind Kur musst Du erfüllen, um überhaupt eine Kur genehmigt zu bekommen.


Gleichzeitig bilden diese aber auch die Grundlage dafür, um die geeignete Mutter Kind Klinik für Dich und Deine Kinder zu finden.


Je nach Einrichtung stehen Dir nicht nur spezielle Therapiekonzepte zur Verfügung, sondern auch Schwerpunktkuren, wie z.B. für Mütter in Trauersituationen, Adipositas, für Mütter mit pflegebedürftigen Angehörigen, etc.


Gerne helfen wir Dir kostenfrei dabei, eine geeignete Einrichtung zu finden

>