Kur VORZEITIG, nicht antreten oder abbrechen

Was tun, wenn du die Kur nicht antreten kannst oder die Kur abbrechen möchtest? Was, wenn du eine Kur vorzeitig beantragen möchtest, eben weil du die vorherige z.B. abgebrochen hast?


Das Leben spielt nun manchmal nicht wie geplant mit.


Auch wenn die Kur schon unter Dach und Fach und bewilligt ist, kann immer irgendetwas dazwischen kommen oder passieren.


Wir haben für dich die 3 wichtigen Punkte im Zusammenhang mit dem Absagen und neu Beantragen einer Mutter-Kind-Kur aufgeschrieben:


Kur vorzeitig, absagen oder abbrechen

1) Kur nicht antreten

Du hast die Vater-/ Mutter-Kind-Kur bewilligt bekommen. Kannst aber die Kur aus irgendwelchen Gründen nicht antreten? 

Egal ob dein Kind oder du krank wurdest oder ob ein super-wichtiger Termin “dazwischen” kommt - ruf zunächst bei der Klinik an.

  1. Die Kur kannst du nämlich gegebenenfalls verschieben, so daß die ganze Mühe der Antragstellung nicht umsonst war. Die Klinik gibt dir ohnehin lieber einen Alternativtermin als dich ganz zu verlieren, denn schließlich möchte man ja keine "sichere Zimmerreservierung" verlieren.
  2. Sofern du die Kur ganz absagen, also die Kur gar nicht erst antreten möchtest, wird dein Termin storniert und für andere Kurbedürftige freigegeben. Je früher du also weißt, dass du die Kur nicht antrittst, desto besser für die Einrichtung und für andere Patienten.
  3. Zu guter Letzt solltest du bei deiner Krankenkasse anrufen und die Kur absagen bzw. deinen Antrag auf Mutter-Kind-Kur zurückziehen.

    Wichtig für dich: Wenn du dann später irgendwann wieder einen neuen Antrag stellen möchtest, wird dir das nicht “angelastet”
    Dein Antrag wird dann einfach aufs "Neue" geprüft und darüber je nach deiner dann aktuellen medizinischen und familiären Situation entschieden.

2) Kurabbruch

Stell dir mal Folgendes vor: Du bist mit deinen Kind(ern) auf Mutter-Kind-Kur und irgendwie klappt so gar nichts...

Dein Kind will nicht in die Betreuung, das Essen schmeckt nicht, es ist laut und die anderen Mütter sind entweder mit sich selbst beschäftigt oder die ganze Zeit am Meckern….

Da stellt sich wohl oder übel schon mal die Frage: Jetzt schon “aufgeben” oder doch weiter probieren? 

Eines muss dir zum Thema Kurabbruch klar sein:

Du hast die Kur nicht ohne Grund beantragt und bewilligt bekommen.

Also hast du mindestens einen Grund, warum du die Kur als Chance begreifen solltest, dir zu helfen und dich wieder gesund zu machen.

Bevor du die Kur abbrichst, solltest du dich also fragen ob du die Therapien, die du brauchst, auch Zuhause machen kannst? Bzw. ob du diese - trotz daß du sie machen kannst - dort auch machen wirst?


Ein wesentlicher Bestandteil der Mutter Kind Kur ist ja die Entfernung zum Wohnort, also der Abstand vom eigenen Alltag und der Neustart in einer Umgebung, die man mit noch gar nichts assoziiert.


Man lässt sich viel einfacher auf Therapien und Denkanstöße ein, wenn man sich nicht vom Alltag ablenken lassen kann.


Also stell dir ernsthaft die Frage: Wird die Therapie zu Hause bei dir den gleichen Erfolg erzielen wie in der Kurklinik, wenn dich der Alltag mit all seinen Ablenkungen ständig an dir nagt?


Der Ärger mit Kleinigkeiten auf Kur

Das Essen oder die Lautstärke sind natürlich Faktoren, die zum Wohlfühlen beitragen. Sind aber ehrlich gesagt nicht ausschlaggebend für den Erfolg auf Kur.


Zumindest nicht, wenn du dir bewusst bist wie viel Wert du aus den neuen Impulsen auf Kur schöpfen kannst und wie wenig du davon hast, Kleinigkeiten - über die du dich aufregen kannst - in den Mittelpunkt deiner Kur zu stellen.

Viele Mütter & Väter mit Kindern in einem Haus - da weiß man bestimmt schon vorher, dass das auch laut werden kann.

Und falls dir das Essen nicht schmeckt, kannst du das mit der Küchen- oder Serviceabteilung besprechen. Evtl. bieten diese dir Alternativgerichte an bzw. finden eine Lösung für dich.


Der vollgestopfte Therapieplan ist dir einfach zu stressig? Sprich ein nettes Wort mit der Planung und den Kurärzten und sie schrauben deine Therapien auf ein dir angepasstes Niveau herunter. Es ist ja nichts in Stein gemeisselt. Therapien können verringert, ersetzt oder ganz gestrichen werden. 


Wenn du mehr "Freizeit" hast kann es unter anderem auch deinem Kind leichter fallen in die Betreuung zu gehen, da es dann auch nicht so lange in die Betreuung muss.

Wenn das also keine wirklich wichtigen Gründe sind warum man eine Kur abbrechen sollte, dann lass uns mal die triftigen Gründe aufzählen. 

Trifftige Gründe können sein:

  • ein oder mehrere Kinder weigern sich konsequent in die Betreuung zu gehen, weswegen deine Therapien ständig ausfallen müssen
  • du wirst ständig aus den Therapien gerissen, weil sich dein Kind nicht beruhigen lässt
  • Krankheit
  • Todesfall
  • Notfall Zuhause
  • usw. 

Unter triftigen Gründen versteht man also:


"Gründe, wegen denen dein Kurerfolg ernsthaft in Gefahr ist."

Wie im Krankenhaus kann man sich zwar prinzipiell auf eigenen Wunsch “selbst entlassen”, aber davon würde ich dir abraten.


Die wesentlich bessere Variante ist immer die, bei der du deine Entscheidung bzgl. Kurabbruch gemeinsam mit der Einrichtung triffst.

Du musst beim Abbrechen deiner Kur dann Folgendes beachten:

  • Sprich erstmal mit deinem Kurarzt. Dieser muss dir nämlich letztendlich bestätigen, dass du auch abbrechen “darfst” und dies entsprechend in deiner Akte vermerken. 
  • Erkläre ihm die Sachlage und besprich mit ihm alle für dich wichtigen Punkte.
    Evtl. findet ihr zusammen sogar Lösungen, die dich dazu bringen, die Kur doch zu beenden.
  • Wenn der Arzt dir bestätigt, dass du die Kur abbrechen darfst, musst du deine Krankenkasse kontaktieren. Setze sie über deinen Kurabbruch unbedingt in Kenntnis.
  • Sie muss auch deshalb Bescheid wissen, da es ja schließlich auch um die Fahrtkosten und die ausbleibenden Kurtage geht.
  • Tipp: Die Zuzahlung musst du nur für die anwesenden Tage leisten.

Wichtig für dich ist, dass in deinem Entlassungsbericht die Gründe des Abbrechens aufgeführt werden. Dies ist dann für eine vorzeitige Beantragung einer Mutter-Kind-Kur von wesentlicher Bedeutung. 

3) Kur vorzeitig beantragen

Kur vorzeitig beantragen

Viele Mütter kommen auf mich zu und informieren sich über eine Kur vor Ablauf der 4 Jahre.


Klassiker unter den Anfragen sind z.B.: 

“Die erste Kur hat mir und meinen Kindern so gut getan. Der Arzt hat auch auf meinen Entlassungsbericht geschrieben, dass eine Kur nach 2 Jahren empfehlenswert ist.“    ODER


“Ich bin alleinerziehend, da steht mir doch eine Kur alle 2 Jahre zu?!”

Leider gilt bei der Mutter-Kind-Kur aber stets die gesetzlich festgelegte 4-Jahres-Frist.

Egal ob Alleinerziehend und/ oder voll berufstätig - theoretisch gesehen darfst du erst nach 4 Jahren wieder zur Mutter Kind Kur.

Und auch wenn der Kurarzt auf dem Entlassungsbericht eine Kur nach 2 Jahren empfiehlt: 
Die Kurärzte schreiben das leider schon standardmäßig auf die meisten Entlassungsberichte.


Und das wiederum wissen natürlich auch die Krankenkassen. Somit ist das nicht wirklich von großer Bedeutung.

Meist bewilligen die Krankenkassen eine vorzeitige Kur nur, wenn sich seit der letzten Kur etwas Gravierendes geändert hat, wie z.B.: 


  • Trennung
  • Trauerfall
  • Verschlechterung des Gesundheitszustandes
  • Oder wenn du die Kur beim letzten Mal wegen einem triftigen Grund abbrechen musstest.

Das Ganze muss natürlich durch deinen behandelnden Arzt bescheinigt werden.

Eine ultimative Vorgehensweise gibt es hier leider nicht.


So lächerlich sich das anhört: Letztendlich kann man es einfach nur versuchen, die Kur vorzeitig zu beantragen. Im schlimmsten Fall kann man immer noch Widerspruch gegen die Ablehnung einlegen.


Und wenn alle Stricke reissen, dann eben in 4 Jahren!

Was du bei einer vorzeitigen Beantragung brauchst:


  • den Entlassungsbericht der letzten Kur
  • die ärztlichen Unterlagen
  • den Selbstauskunftsbogen
  • & unsere Unterstützung
>