Familienkuren

Das Thema Familienkur geistert unaufhörlich durch das Internet, weshalb viele Mütter und Väter auf uns zukommen und nach einer Kur für die ganze Familie fragen.

Die Gegebenheiten sind dabei fast immer die Gleichen: Beide Elternteile sind berufstätig, die Kinder sind anstrengend und der Alltag wächst einfach allen über den Kopf.


Ganz nach dem Motto: “Uns Beiden würde die Kur einfach gut tun, geht das denn?”

Familienkur

Das Problem mit den Familienkuren

Leider können wir da keine definitive Antwort geben, ob das geht oder nicht…

Laut Krankenkasse hat nämlich nur derjenige ein Recht auf eine Mutter Kind Kur, bei dem auch die hauptsächliche Erziehungsverantwortung liegt.

Auch wenn Mutter und Vater voll berufstätig sind, müssten diese also ausknobeln, wer die Kur nötiger hat.

Offiziell existiert die Möglichkeit einer Familienkur also nicht.

Dennoch bedeutet das nicht, dass diese nicht im Einzelfall bewilligt wird bzw. dass man diese nicht beantragen kann. 

Wer hat erhöhte Chancen auf eine Familienkur

Die Chancen eine Eltern-Kind-Kur bewilligt zu bekommen steigen bei folgenden Gründen:

  • Kind mit Behinderung
  • Erhöhter Pflegeaufwand für eines oder mehreren Familienmitgliedern
  • Ein Familienmitglied ist schwer- oder totkrank
  • Todesfall in dieser Generation der Familie

Die Kurkliniken wissen, dass im Einzelfall eine Familienkur bewilligt wird. Sie bieten deshalb auch an eine Familienkur in deren Einrichtung zu machen.

Familienkur beantragen

Zunächst solltest du mit deinem Partner besprechen wer von euch auf Kur geht, falls die Familienkur abgelehnt wird.

Da es sein kann, dass die Krankenkasse nur eines der Elternteile ablehnt - hierzu später im Text weiter.

Was ist zu beachten?

Für eine Familienkur musst du nachweisen, dass du und dein Partner krank sind. Hier sollte der Zusammenhang mit der Überlastung im Alltag hergestellt werden.


Ebenso muss aufgezeigt werden, dass die Kinder während der Kur nicht anderweitig betreut werden können. Meist musst du auch angeben, dass alle ambulanten Therapien für die Familie ausgeschöpft sind und erfolglos waren.

Die Antragsunterlagen hierfür bekommst du auch von uns.

Gib auch hier schon die Gründe dafür an, warum ihr die Kur gemeinsam machen müsst.

Der Arzt hat nun das Attest ausgefüllt und die Familienkur ist bei der Krankenkasse beantragt.

Es können nun folgende Fälle eintreten:

Die Familienkur wird bewilligt

Wenn die Kur bewilligt ist, muss natürlich nur noch eine passende Kurklinik gefunden werden.


Falls du nicht bereits eine Kurklinik bereits mit uns besprochen hast, können wir dir natürlich dabei behilflich sein.

Die Familienkur wird abgelehnt

Eine Ablehnung bedeutet nicht, dass dein Kurvorhaben nun gescheitert ist.


Du hast immer noch die Möglichkeit Widerspruch einzulegen. Hier findest du mehr Informationen zum Thema Widerspruch.

Die Kur wird bspw. für die Mutter bewilligt, aber für den Vater abgelehnt

Falls die Kur nur für ein Elternteil bewilligt wird, kannst du auch hier Widerspruch einlegen.

Sofern aber auch dem Widerspruch nicht abgeholfen wird, so kannst du Alternativ deinen Partner als Begleitperson in manche Kurkliniken mitnehmen.

Dauer der Familienkur

Die Familienkur dauert genauso lange wie die “normale” Mutter-Kind-Kur, also 3 Wochen, 21 Tage.
In dieser Zeit erhältst du, dein Partner und evtl. auch deine Kinder, Therapien.

Sofern der Kurarzt dem zustimmt und die Gegebenheiten vor Ort passen, kann man hier auch eine Woche verlängern.

Kosten der Familienkur

Bis auf den Eigenanteil von 10€/Erwachsener, werden die Kosten von deiner Krankenkasse übernommen.

Kurkliniksuche/ Kurort aussuchen

Im Grunde hast du freie Klinikwahl - (Vertragskliniken der Krankenkasse müssen trotzdem beachtet werden). Jedoch nimmt nicht jede Kurklinik auch Mütter und Väter zur gleichen Zeit auf.


Gerne helfen wir dir eine geeignete Kurklinik für dich und deine Familie zu finden.

Die Vorteile einer Familienkur

Eine Familienkur hat viele Vorteile.

Zunächst kannst sowohl du, als auch dein Partner entspannen und dich von den Strapazen des Alltags erholen.

Während der Kur kannst du dich auch viel mit den Kindern und dem Partner beschäftigen, was man im Alltag Zuhause nicht kann.

Egal ob du in der freien Zeit viel mit der Familie unternimmst oder Themen in den Therapien ansprichst, die dich/euch gerade beschäftigen.

Die Beziehung zwischen ALLEN Familienmitgliedern wird also gestärkt.

Ebenfalls ist die Entlastung des jeweiligen Elternteils gegeben. Viele Mütter kommen auf uns zu und haben “Angst” davor mit dem Kind alleine zu sein.

Das Kind hat Probleme beim Einschlafen oder ist einfach anstrengend. Mit dem Partner kann man sich es, wie Zuhause, aufteilen.

Die Nachteile einer Familienkur

Sowie bei allen Dingen gibt es auch Nachteile einer Familienkur.

Nicht ohne Grund gibt es, laut Krankenkasse, offiziell KEINE Eltern-Kind-Kur/ Familienkur.

Viele Mütter oder Väter gehen unter anderem auch deshalb auf Kur, weil es in der Beziehung zum Partner kriselt.

Wenn du also mit deinem Partner auf Kur gehst, nimmst du ja dein “Problem” auch wieder mit.

Der notwendige und wichtige Abstand zum Alltag und zu deinen Problemen zu Hause ist hier nicht gegeben.

Ebenfalls gehst du nicht unvoreingenommen an die Therapien auf der Mutter Kind Kur heran, sondern lässt dich automatisch von deinem Partner wie von einem zweiten Gewissen beeinflussen.

Im schlimmsten Fall stehst du dir dann selber im Weg, weil du dich Therapien verschließt, anstatt sich darauf einzulassen.

Partner haben vor allem in Bezug auf Erziehungsthemen & die Betreuung immer ein Wörtchen mitzureden (leider).

Je mehr Familienmitglieder dabei sind, desto mehr Stress kann aufkommen.

Auf Kur sagt man immer: “Wenn es den Kindern gut geht, so geht’s der Mama/ dem Papa auch gut!”

Was aber wenn es den Kindern super gefällt, aber dem Partner nicht?

Hier lässt du dich also mit runterziehen, obwohl du dich auf dich konzentrieren solltest.

Fazit:

Ein “Sinnvoll” oder “Nicht-Sinnvoll” gibt es hier nicht. Das muss sich jeder gut überlegen und für sich entscheiden.

Wenn du dich dazu entschieden hast, eine Familienkur zu beantragen, dann stehen wir dir/ euch gerne zur Seite.


Mehr wie ein “Nein” kannst du von der Krankenkasse nicht bekommen. Auch wird das dir in weiteren Anträgen oder Ähnlichem nicht “angerechnet”.

Einen Versuch ist es also auf alle Fälle wert!

>